skip to content

Naokieksel

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Naokieksel

Naokiken - zu Hochdeutsch nachsehen, nachschlagen - steckt hinter dem Begriff für das Wort Naokieksel bzw. Lexikon. In einem solchen Nachschlagewerk sind alte bis zeitnahe Begriffe möglichst auch anhand von Bildern erklärt. Lexika sind also typische Sachbücher, aus denen man ein kompaktes Wissen gewinnen kann.

Das plattdeutsche Lexikon ist reich mit farbigen Bildern ausgestattet und beschreibt vor allem das Münsterland mit seiner Geschichte, seinen Kirchspielen, Dörfern und Städten, seinen Sehenswürdigkeiten, seinen Tieren und Pflanzen sowie großen Söhnen und Töchtern. Darüber hinaus werden auch Dinge aus dem Alltag vergangener Zeiten und der heutigen Zeit erklärt.

Das Naokieksel ist durchgehend in einer zeigemäßen plattdeutschen Sprache geschrieben und das einzige in seiner Art. Die Abschnitte über mehr als 1.300 Begriffe sind ‒ wenn eben möglich ‒ mit fast ausschließlich farbigen Bildern angereichert. Wie heißt es doch so schön: „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte!“

Plattdeutsche Sachbücher sind äußerst rar, und so war "KAHLs platdüütske Naokieksel" - wie in "Heimatpflege in Westfalen" zu lesen - "ein längst überfälliges Werk." 

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.