skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Das plattdeutsche Wort „Büks“

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 12.07.2014
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Büks“

Was wäre der Mensch ohne Hose, aon Büks! Hosen, Büksen, bestehen u.a. aus Hosenbeinen, Büksenbene of Büksenpipen, dem Hosenbund, dat Büksenbäödken, manchmal auch Ho­sentaschen, Bük­sentasken, oder Hosenknöpfen, Bük­senknaipe. Tuchhosen, Linnenbüksen, haben oft Bügelfalten, Büksenkniëpe. Es gibt Hosen mit klappbarem Hinterteil, Klapbük­sen, Hosen aus Leder, Liärbüksen, robuste Breitcordhosen, Manschiäs­terbüksen, Unterhosen, Unnerbük­sen, Strumpfhosen, Strump­büksen so­wie Badehosen, Swembüksen. Knap­pe Höschen nennt man Bükskes. Hat jemand eine viel zu große Hose an, sagt man: He vösüp in sine Büks. Aber das ist manchem einerlei, dat is em Jak äs Büks. Muss jemand seine Notdurft verrichten, mot he uut de Büks. Ist jemand sehr spendabel, sag man, he häw sine Spendeerbüks an. Feige Menschen nennt man Bange­büksen. Gelingt etwas nicht, so ist es in ne Büks gaon. Erleidet man eine Niederlage, z.B. bei Wahlen, häs enen vüör de Büks kriëgen.

Ik huop, dat Gi de Büks anhäbt un dat Rächte doot!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 1 Besucher online.