skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Das plattdeutsche Wort „draimen“

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 16.09.2014
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „draimen“

Viele Menschen, ja man sagt alle Menschen träumen nachts, se draimt nachens. Oft merken sie gar nichts von dem Traum, van dän Draum. Aber manche Träume, mannige Draime, reißen uns aus dem Schlaf. Dann wissen wir mitunter nicht, war es Wirklichkeit oder einfach nur geträumt, eenfak blaus dromt. Vielleicht war es ja eine Erscheinung oder Offenbarung, nen Waordraum. Sicherlich hat noch mancher Erwachsene einen Kindheitstraum, nen Kinnerdraum, den er sich liebend gerne erfüllen würde! Und wie schön kann ein Tagtraum, nen Dagdraum, sein. Wenn das allerdings zu häufig vorkommt und man die Wirklichkeit zu sehr ausblendet, ist man ein Tagträumer, nen Dagdraimer of nen Draimstaken. Gefährlich wird es, wenn man einem Träumer, nen Draimer, im Verkehr begegnet. Doch wem ist es nicht auch schon so ergangen, dass er träumte, he an’t Draimen was, und eine rote Ampel überfahren oder ohne bewusst hinzusehen eine Straße überquert hat? Jä, dän wilt wi män ümmer to rächte Tied usse Draime genaiten!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 5 Besucher online.