skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Das plattdeutsche Wort „Smacht“

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 05.11.2013
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Smacht“

Nichts ist schlimmer als großer Hunger, also Smacht. Ältere kennen das Hungern, dat Smachten, noch gut. Dürre Menschen, smächti­ge Lüde, achteten nicht auf ihre Linie, sondern waren Hungerleider, sprich Smacht­lappen, die an einem Hungertuch saugten, statt essen zu können. Anstelle des Tuches versuchte man auch mit enggeschnallten Gürteln, de Smachtraimens, das Hungergefühl zu unterbinden. Zu jeder Zeit gab und gibt es Hungernöte, Smachtlapperien, bei denen viele, viele Menschen verhungern, vösmachten of daudsmach­ten doot. Wohl noch dem, der ausgehungert, uutsmachtet, überlebt! Wie viel schlimmer sähe es in der Welt aus, würde nicht von uns reichen Menschen so viel Geld, so viële Smacht­penninge,  für die Hungerhilfe gespendet! Aber selbst wohlhabende Menschen, die nicht ums Überleben kämpfen müssen, kennen Hunger in Form von Sehnsucht, zu Plattdeutsch ebenfalls Smacht. Wer sehnt sich nicht nach Frieden mit den Mit­men­schen! Daorüm laot us män auk wat för dän Friä­den üm us to doon!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.