skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Das plattdeutsche Wort „Stool“

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 08.02.2014
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Stool“

Was wären wir ohne einen Stuhl, nen Stool! Stühle, Stöle, bestehen zumeist aus Stuhlbeinen, uut Stoolbene, einer Sitzplatte, ne Stoolplaat, einer Lehne, ne Stoolliënig, und für das bequeme Sitzen mit einem Sitzkissen darauf, een Stoolküssen drup. Vielleicht hat man ja noch einen alten Stuhl mit ei­ner Sitzplatte aus Binsengeflecht, nen Baisenstool, im Haus. Das Hochstühl­chen für kleine Kinder ist das Paoter­stöölken. Im Büro findet man den Drehstuhl, dän Draistool; nach einem harten Arbeitstag erquickt ein Liegestuhl, een Däösstool oder auch ein Schaukelstuhl, een Suëkelstool. Früher stand in fast in jedem Haus ein Lehnstuhl für die Großeltern, nen Suorgenstool. Wird man gebrechlich hilft ein Rollstuhl, een Rulstool, an die frische Luft zu kommen, der Toilettenstuhl, de Kakstool, seine Notdurft zu verrichten. Wer sein Gewissen er­leichtern will, geht in den Beichtstuhl, in dän Bichtstool. Fröschen sagt man nach, die würden Schirmpilze, Pog­genstöle, als Stuhl benutzen. Das Lär­men beim Stühlerücken heißt Stölen. Ik laot dat laiwer sacht angaon!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.