skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Das plattdeutsche Wort „trecken“

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 08.02.2014
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „trecken“

Dem hochdeutschen Begriff ziehen entspricht das plattdeutsche trecken. Man meint damit aber auch das Treideln, das Ziehen von Schiffen vom Treidelweg aus, dän Trekpat. An manchen Gewässern gibt es Zugbrücken, Trek­brüggen, um z.B. die Durchfahrt von hohen Schiffen zu ermöglichen. Ein Traktor, een Trecker, zum Ziehen, to’t Trecken, benötigt einen Fahrer, nen Trecker­driwer. Wird der Schlüssel für das Fahrzeug abgezogen, aftrocken, ge­langt er vielleicht in eine Schublade, ne Trecke. Schrauben löst man mit einem Schraubendreher, nen Schruwentrecker. Musik machen kann man mit einem Bandonium, nen Trecke­büül, einer Ziehharmonika, een Trek­üörgel, oder auch einer Klampfe, ne Trekvi­gelien. Falls dann mal beim Spielen, bi’t Spiëlen, schräge Töne kommen, heißt es: Augen zu und durch, also düörtrecken! Eventuell liegt es ja am Drang, dat Trecken, zur Theke, nao‘n Tresen. Von Fehlern oder Verantwortung will Mancher nichts wissen, se trekt sik niks daovan an. So, nu häb ik aower noog üöwer Ännere lostrocken, nu reekt et!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.