skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 07.10.2014
Worterklärungen >> Home

Das plattdeutsche Wort „Rad“

Eine der wichtigsten Erfindungen der Menschheit ist wohl das Rad, dat Rad. Zunächst als Holzscheibe verwendet, äs Holtrad bruukt, haben sich Räder, Riäder, bis heute stark weiterentwickelt. Bei Fahrzeugen wie Autos, Audoos, und Fahrrädern, Riäder of Draodiësels, kennt man längst luftbereifte Gummiräder, Gummi­riäder. Die Kraft­übertragung von Fahrzeugen erfolgt von einem Treibrad, een Driewrad, zumeist über Zahnräder und Getriebe, Tanriäder un Riäder­wiärke, bei Fahrrädern über Kettenräder, Kiëdenriäder. Das Vorder- und Hinterrad, dat Vüörder- of Ächterrad kennt man als Speichenrad, äs Spe­kenrad. Das ist auch so beim Einrad, bi’t Eenrad. Begonnen hat die Fahrradgeschichte mit dem Laufrad, met dat Lauprad. Später kam u.a. auch das Hochrad, dat Haugrad, dazu. Heute lernen Kinder das Fahrradfahren, dat Radföern, häufig auf einem Laufrädchen, up een Lauprädken, oder einem Dreirädchen, een Drairädken. Später sitzen sie am Lenkrad eines Autos, an’t Stüerrad. Laot us wünsken, dat nich enen wat daobi passeert!

 

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 1 Besucher online.