skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 21.01.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Ies“ Teil 1

Weiße Weihnacht, witte Winachten, haben wir nicht gehabt, aber nun kommen die kalten Monate Januar, de Harremaond, und Februar, de Ies­maond. Wer weiß, was da noch auf uns zukommt! Schnee und Eis, Snai un Ies, können uns noch das Leben schwer machen. Glatteis, Glaties, oder Eisregen, Iesriängen, wollen wir ebenso wenig wie die Schiffer eine Eisdecke, ne Iesdiëk, auf dem Kanal, die Eisbrecher, Iesbriäkers, zu Eisschollen, Iesschäöern, aufbrechen müssen. Für Kinder wäre so ein eiskaltes Wetter, so’n ieskolt Wiär, gewiss ene Freude, ne Iesfraide! Schlindern auf einer Eisbahn, glün­nern up ne Iesbaan, oder mit Schlittschuhen, met Iesschoe, auf dem Eis laufen. Schön anzusehen sind Eisblumen an Fensterscheiben, Ies­blomen an Fensterschiwen. Beginnen Eis und Schnee zu tauen, bilden sich Eiszapfen, Iestappen, manchmal ganze Reihen davon, manksten gase Ies­bäöde. Ja, und bei solchem Wetter schmeckt gewiss auch das Eisbein mit Sauerkraut, dat Iesbeen met Suermoos, oder sogar das Speiseeis, dat Slicker­ies. Un dat haal ik mi nu uut dat Ies­schap!

 

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 3 Besucher online.