skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 12.03.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „flaigen“

Das plattdeutsche Wort flaigen entspricht zunächst dem hochdeutschen Wort fliegen. Zudem hat es auch die Bedeutung von eilen und schnell bewegen. Läuft man zu schnell, kann man hinstürzen, hänflaigen. Flüssigkeiten verdunsten, se vöflaigt. Explodiert etwas, so flüg et in de Lucht. Insbesondere bei hochintelligenten Kindern, denen das Lernen kaum Mühe macht, sagt man, et flüg üör män so to. Aus der Tierwelt kennen wir viele Fliegen, viële Flaigen. Da ärgern uns Stubenfliegen, de Stuomflaigen, Brummer bzw. Schmeißfliegen, de Brumflaigen, oder die Stechfliegen, de Stiäkflaigen. Lästig sind bei Pferden und Kühen die Lausfliegen, de Gatflaigen. Vor Fliegen schützt man sich mit Fliegengittern, met Flaigendraod, Obst und Fleisch zur Trocknung in einem Schrank mit Fliegengittern, in‘t Flaigenschap. In der Pflanzenwelt kommt der Schirmpilz vor, de Flaigenstool. Höchste Technik haben Flugzeuge in sich, Flaigers. Sie werden von Piloten, van Flaigers gesteuert. Herrlich anzusehen ist ein Zeppelin, ne flaigende Sigar. Jä, un de mäk auk nich so’n Spittakel äs een Düsenflaiger. Guëdgaon! Juen Kahls Klaus

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 3 Besucher online.