skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 18.04.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Miälk“

Neugeborene Menschen und Säugetiere ernähren sich zunächst von Milch, van Miälk, und wenn es möglich ist von Muttermilch, van Modermiälk. Das Stillen ist für Frauen eine sehr praktische Angelegenheit, weil sie die Muttermilch bei sich haben: Se häbt dat Miälkschap bi sik. Doch manche Frau erfährt kein Mutterglück und wird sehr unzufrieden: Üör wät de Miälk suer. Erwachsenere Menschen trinken fast täglich Kuhmilch, Komiälk. Wer einmal frisch gemolkene Kuhmilch getrunken hat, we aal maol kotitwame Miälk drun­ken häw, der weiß sie meistens sehr zu schätzen. Ansonsten bevorzugen Viele frische Vollmilch, söte Miälk. Buttermilch, Buoter- of Känemiälk, oder Dickmilch, schrötte Miälk, sind nicht jedermanns Sache. Früher war es üblich sich getrocknetes Weißbrot zu brechen und in die Milch zu geben, sik Knabbeln in de Miälk to krüëmeln. Arme Menschen konnten sich das nicht leisten: Se hadden niks in de Miälk to krüëmeln. Un et giw Lüde, de küënt bi niks helpen. Auk se häbt dao niks in de Miälk to krüëmeln.

Guëdgaon! Juen Kahls Klaus

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.