skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 22.05.2016
Worterklärungen >> Aktuelles

Das plattdeutsche Wort „Naober“

Besonders in schweren Zeiten darf man sich freuen, wenn man gute Nachbarn hat, guëde Naobers häw. Früher gab es eine strenge Ordnung mit Nachbarschaftsrechten, met Nao­berrächte, und mit Nachbarschaftspflichten, Naoberplichten. Im Vordergrund stand die Pflicht zur Hilfe, de Naoberplicht. Die engere Nachbarschaft, de Naoberschup, bestand aus einem 1. Nachbarn, enen iärsten Naober, und nur wenigen Nachbarn, wainige Naoberslüde. Sie sorgten sich bei Hochzeiten oder Geburten um das Notwendige. Bei Tisch hatte jeder einen festgelegten Tischnachbarn, nen Disknaober. Daneben gab es die erweiterte Nachbarschaft zum Beistand bei großen Notfällen und in Todesfällen, de Daudennaoberschup. Diese Nachbarn nannte man auch Suupnaobers, weil sie bei Beerdigungen oder freudigen Ereignissen zwar nicht zum Essen, wohl aber zum Trinken eingeladen waren. Wollte man sich einmal mit einem Nachbarn unterhalten, dän göng et in’t Naoberhuus up Naoberschup. Ik huop, dat alle guëde Naobers sint un auk söcke Naobers häbt, wieldat enen guëden Naober biäter äs enen widen Vöwanten is!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 5 Besucher online.