skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 18.06.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Düwel“

Wer kennt nicht den Teufel, dän Düwel! Auch wenn wir ihm persönlich noch nie begegnet sind: Seine Werke sind uns bekannt, sien Düwelswiärk. Damit meint man das Böse und auch die Laster. So nennt man ein Kartenspiel dän Düwel sien Biäbook, die Teufelsgeige de Düwelsvigelien und den ausgelassen Gesang dazu dän Düwelssang. Wehe, wenn Alkohol im Spiel ist und die Menschen umnebelt, se bedüwelt! Kommt dann noch eine aufreizende Frau mit verführerischen Absichten dazu, een Düwelswiew, muss man aufpassen, dass man nicht überlistet wird, nich üöwerdüwelt wät. Ansonsten kann eine Ehe daran zerbrechen, to’n Düwel gaon. Vorsicht ist bei Haustürgeschäften geboten, bei denen man etwas aufgezwungen bekommt, wat updüwelt krig. Sonst kann es sehr teuer werden, vödüwelt düer wäern. Oft bezeichnet man unangenehmes als Teufel, z. B. den Gerichtsvollzieher als Panddüwel, das lästige Franzosenkraut als Düwelskruud und ein sehr unerzogenes Kind als Düwelskind. Un maol Hand up’t Hiärt: Sit nich auk af un an in us so’n lüt Düwelken?

 

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 1 Besucher online.