skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 24.07.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „frö“

Früher war alles besser! – Fröer was aals biäter! – Wie oft hat man diesen Spruch nicht schon gehört oder auch selber von sich gegeben! Das Wort früh, also frö, wird durchweg im zeitlichen Zusammenhang benutzt und ist oft sehr positiv belegt. Wenn man in aller Frühe aufsteht, in alle Fröe upstait, hat man viel vom Tag. Man kann frühmorgens zunächst in Ruhe frühstücken und die Zeitung lesen, frömuorns iärst äs in Ru fröstücken un dat Dageblad liäsen, und dann die Frühmesse, de Frömisse. besuchen. Danach hat man viel Zeit für ein zweites Frühstück, een twedde Fröstük, zum Brunchen, een Gaobelfröstük, oder einen Frühschoppen, nen Frö­schuppen. Mancher muss aber rechtzeitig in die Frühschicht gehen, frö­tidig in dän Frödänst gaon. Eine besonders schöne Zeit im Jahr ist der Frühling, dat Fröjaor. Da steht man schon mal in aller Herrgottsfrühe auf um Frühkartoffeln zu pflanzen, dao stais auk äs maol in alle Häer­guodsfröe up, üm Frökartuffeln to puorten. Jä, un daobi singt di de Vüëgel de schöönsten Fröjaorsleder!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 6 Besucher online.