skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 18.12.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Tan“

Wird ein Kind geboren hat es zumeist noch keinen Zahn, miärsttieds nao kinen Tan. Doch bald beginnt das Zahnen, dat Tanen. Die Schneidezähne, de Snidetiäne, Eckzähne, Ektiäne, und Backenzähne, Kusetiäne, bahnen sich ihren Weg durch das Zahnfleisch, dat Tanfleesk. Die Milchzähne, de Kalwertiäne, fallen aber nach einigen Jahren aus, und es bildet sich die eine oder andere Zahnlücke, dat een of ännere Tangat. Wenig später erscheinen die bleibenden Zähne, de bliwenden Tiäne, mit starken Zahnwurzeln, met däftige Tanwuordeln. Im jugendlichen Alter gesellen sich noch Weisheitszähne hinzu, Vöstandstiäne to. Die Pflege der Zähne erfolgt mit Zahnpasta und Zahnbürste, met Tansepe un Tanbüörsel. Wer seine Zähne gut putzt, we sine Tiäne guëd büörselt, bekommt seltener Zahnschmerzen, Tanpine, und muss auch weniger häufig zum Zahnarzt, nao‘n Tandokter. Besonders Naschkatzen, Slickertiäne, sollten dies bedenken. Süs kan’t passeern, dat se aal in’t fröe Oller üöre diärden Tiäne krigen müët. Män dat gün ik nich enen!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 2 Besucher online.