skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 08.05.2017
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Osse“

Man vermutet, dass die Stammform des Rindes der Auerochse war, de Urosse was. Unklar ist, wieso man einen kastrierten Stier Ochse nennt, wuso he Osse hät. Junge Ochsen nennt man Öskes. Ochsen, Ossen, kamen schon früh als Arbeitstiere zum Einsatz. Sie zogen z.B. Ochsenkarren, Ossenkäörs, oder Pflüge, Plöge. In einigen Gegenden schmückt man den Kopf des Ochsen, dän Ossenkop, beim Weideauftrieb zu Pfingsten mit bunten Bändern; dat is de Pinkstosse. Das Fleisch des Ochsen, dat Ossenfleesk, seine Zunge, de Ossentunge, und der Ochsenschwanz, de Ossenstiärt, sind leckere Speisen. Das Auge des Ochsen is dat Ossenauge. Auch Luftblasen auf Wasserpfützen, die sich beim Regnen bilden, sint Ossenaugen. Nett anzusehen ist die gelbe Wiesen-Schlüsselblume, de Ossenblome. Eine bedeutende Quelle sollen Ochsen gegraben haben, die die ermordete Sünte Rendel vor rund 800 Jahren von Westerkappeln nach Riesenbeck gebracht hatten. Daorüm wät to de Welle in’t Riesenbiëkske Buomduorp Ossenlok sägt. Et is‘t Ankiken wääd!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 6 Besucher online.