skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 14.02.2018
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Müer“

Eine Steinwand oder Mauer heißen auf Plattdeutsch Müer. Der Maurer, de Müerker of Müerman, und der Maurermeister, de Müermester, mauern das Mauerwerk und die Wände, müert dat Müerwiärk, auf ein Fundament bzw. eine Grundmauer, up ne Grundmüer. Sie verarbeiten Mauersteine oder Klinker, vömüert Müerstene of Müertiggel, die sie sich mit einer Maurerschiebkarre heranholen, met ne Müerkeskaor ranhalen doot. Um viele Eigenheime befinden sich niedrige Mauern, Müerkes. Um Kirchen und Friedhöfe dagegen baute man früher hohe Sansteinmauern, Sandsteenmüern, um ganze Städte gar mächtige Stadtmauern, stäödige Stadmüern. An alten Hauswänden, an olle Huusmüern, findet man zuweilen Maueranker, Müerankers, die für die Stabilität der Wände sorgen, und verzierte Gesimse, Müerbänner. In manchem Haushalt gab es ledige Männer mit Wohnrecht, Ööms an de Müer. Ja, und wie schön ist es in einem Eigenheim zu leben, in de egenen veer Müern to liäwen! Män dao is viël to doon un et hät: Nich küern, müern!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 8 Besucher online.