skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 03.11.2015
Worterklärungen >> Aktuelles

Das plattdeutsche Wort „Breew"

Schreiben Sie noch Briefe, Brewe, von Hand auf einen Briefbogen, van Hand up nen Breewbuogen? Wie schön war doch stets ein inniger Liebesbrief, een söten Laiwesbreew, mit einer besonderen Briefmarke, met ne äkstrao Breewmarke! Zu den Feiertagen werden wir von Bettelbriefen, van Biädelbrewe, überhäuft. Hat der Briefumschlag, de Breewümslag, allerdings einen schwarzen Rand, dann bekommt man einen Totenbrief, nen Daudenbreew. Übergibt der Postbote, de Breewdriäger, oder der Landpostbote, de Landbreewdriäger, ein Einschreiben, nen Inschriwebreew, dann muss er ihn persönlich abgeben und nicht nur einfach in den Briefkasten werfen, in de Breewklap smiten. Die heutige Technik mittels Internet erlaubt das sekundenschnelle Versenden von Emails, van Riäkerbrewe. Und die braucht man auch nicht mehr auf die Briefwaage legen, up de Breewwaoge läggen. Sehr umständlich dagegen erfolgt der Brieftransport mittels Brieftauben, met Breewduwen, allerdings deutlich zuverlässi¬ger als mit der Flaschenpost, met nen Pullenbreew. Villicht häbt Gi jä dän Massel, dat Gi an de Se äs maol nen urollen Pullenbreew finnen doot!

 

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 4 Besucher online.