skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 26.06.2016
Worterklärungen >>

Das plattdeutsche Wort „Naodel“

Einen mehr oder weniger feinen, spitzen Gegenstand bezeichnet man laut Duden als Nadel, äs Naodel. Kleine Nadeln sint Näödelkes. Hergestellt werden sie vom Nadler, van dän Nao­delmaker. Als Werkzeug dienen Näh- und Stopfnadeln mit einem Nadelöhr, Nai- un Stopnaodeln met een Naodel­lok, Stecknadeln – Stiäk- of Knaup­naodeln, sowie Heftzwecken – Kop­naodeln. Man bewahrt sie auf in Nadeldosen – Naodelbüssen, oder Nadelkissen – Naodelküssens. Ein Kompass zeigt mit seiner Magnetnadel, met sine Magneetnaodel, die Nordrichtung an. Zur Ziere träg man gelegentlich eine Brosche oder Anstecknadel, ne Buorstnaodel, die Haare lassen sich mit Haarnadeln, met Haor­naodeln, frisieren. Aus der Natur kennen wir Nadelbäume, Naodel­baime, mit Tannennadeln, Dannen­naodeln, die in Tannenwäldern, in Nao­delhölter, zusammenstehen. Dort findet man zuweilen auch das Borstengras, dat Nainaodelgräs. In der Tierwelt begegnen wir den Libellen, de Düwels-Nainaodeln. Un Wiärks, wat et üöwerhaupsnich giw, dat is Nai­naodelsaot!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 5 Besucher online.