skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde 183

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 27.08.2020
Worterklärungen >>

 

Das plattdeutsche Wort „Baum“

Im Hoch- und Plattdeutschen bezeichnet man ihn gleich: den Baum. Bäume – Baime – bestehen aus Wurzeln – Luoden, dem Stamm – dän Baum – und Ästen – un Töge. Wachsen an den Ästen Blätter, spricht man vom Laubbaum – van’n Lauwbaum. Sind es Nadeln, spricht man vom Nadelbaum – van’n Naodelbaum. Ist ein Baum klein oder jung, so sagt man: Et is een Baimken. Je nach Art der Früchte, z.B. Kastanien, Äpfel oder Birnen sind es Kastannigen-, Appel- of Biärnbaime. An Straßen stehen häufig Straßenbäume – Straotenbaime, zu Weilen auch als herrliche Alleebäume – Allaienbaime. In Wäldern wachsen zumeist Nutzholzbäume – Holtbaime. Selten trifft man den Baumpieper an – dän Baumlewing. Dagegen sind Spechte – Baumpickers – zwar nicht immer zu sehen, wohl aber mit ihrem Klopfen zu hören. Mit ihrem kräftigen Schnabel zerspanen sie die Rinde und das Holz von Bäumen, um Futter zu finden oder eine Nisthöhle zu bauen – een Baumhuol to maken. Guodluow müët wi söcke hatte Koparbaid nich doon. Dao kaas biäter de Natuur in de Baumbiärge genaiten!

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 4 Besucher online.
1