skip to content

Worterklärungen

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Plattdeutsche Wörterkunde

Hier sind die bislang veröffentlichten Beiträge zur Plattdeutschen Wörterkunde in loser Reihenfolge zu finden. Bei der Suche nach einem bestimmten Wort hilft eine Übersicht mit einer alphabetischen Ordnung.

 

Plattdeutsche Wörterkunde 191

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 20.12.2020
Worterklärungen >>

 

Das plattdeutsche Wort „laig“

Was gibt es manchmal schlechte Zeiten – laige Tiden! Schlecht – laig – sind z.B. de Gefahren durch ansteckendende Krankheiten. Schlechter – laiger – ist es, wenn man erkrankt. Am schlechtesten – an laigsten – ist es, wenn die Krankheit lebensbedrohlich wirkt. In Angst und Schrecken versetzen uns manchmal Taten von Menschen, die das Böse in sich haben – dat Laige of de Laighait in sik häbt. Wird das Böse offenbar, sagt man: De Laighait kümp druut. Scherzhaft sagt man dies auch, wenn sich jemand über seine Pickel oder Geschwüre beklagt. Ist jemand schwierig im Umgang, sagt man: Met em is laige Nüëte knappen, also schlecht Nüsse knacken. Lügen solche Menschen auch noch – doot se auk nao laigen, dann geht das Vertrauen verloren. Es gibt Menschen, die bewusst die Unwahrheit ihres Vorteils wegen verbreiten. Sie nennt man Laigebüüls. Es gibt sogar Menschen, die ganze Völker belügen – belaigen doot – und ihnen offensichtlich Unwahres vorlügen – vüörlaigt. Aber aufgepasst! Een Laigebüül mot guëd behollen küënen.

<...Zurück

 Die ersten 50 Beiträge sind als Broschüre zusammengefasst und über den Onlineshop zu beziehen. Besonders beliebt ist das Büchlein als nettes Mitbringsel bei Besuchen.

  Aktuell ist/sind 10 Besucher online.
1