skip to content

Platt im Radio

K

Präötken - Bronzeskulptur 'Flirt' von Jürgen Ebert

Platt im Radio

Plattdeutsch bzw. Niederdeutsch wieder mehr in den Alltag bringen - Sendung "Knabbelkümpken" ist im Radio

In Nordrhein-Westfalen (NRW) sucht man fast vergebens nach Radiosendungen in unserer früheren Muttersprache. Ein gangbarer, aber sicherlich nicht bequemer Weg, das Plattdeutsche ans Ohr der Menschen zu bringen, sind der Bürgerfunk über die Privatsender in NRW und über freie Internetradios.

Seit dem 4. Juli 2010 gab es regelmäßig einmal am ersten Sonntag im Monat nach den 20 Uhr-Nachrichten auf Radio RST die Sendung "Knabbelkümpken". Ab dem 2. Februar 2015  gibt es die Sendung zusätzlich zweimal wöchentlich im Internet bei Radio Regentrude. Zu hören sind plattdeutsche Beiträge wie Lieder, Gedichte, Geschichten sowie Sketche und Gespräche.

Werdegang von "Knabbelkümpken"

Veröffentlicht Klaus Werner Kahl am 05.08.2013
Platt im Radio >>

Die Sendung Knabbelkümpken

Während das Plattdeutsche in den Druckmedien wie den Tageszeitungen durchaus seinen Platz hat, senden in Nordrhein-Westfalen (NRW) sowohl das Fernsehen oder auch das Radio so gut wie keine Beiträge in Niederdeutscher Sprache. Als wenig hilfreich und wirkungslos haben sich Appelle und Petitionen an die Verantwortlichen von Politik und Medien erwiesen, auch dem Niederdeutschen einen Senderaum im Radio zu geben. Wie lässt sich das Plattdeutsche trotz alledem ins Radio zurückbringen?

Nach den geltenden Gesetzen müssen Privatsender in Nordrhein-Westfalen Bürgerfunkgruppen die Ausstrahlung von Sendungen im Radio gestatten. Dabei sind viele Randbedingungen einzuhalten. Unter anderem müssen die Bürgerfunkmitglieder eine Lizenz der Landesanstalt für Medien in NRW (LfM NRW) erwerben, die nach einer mehrtägigen Schulung mit abschließender bestandener Prüfung erteilt wird. Im Kreis Steinfurt können die Schulung und die Abschlussprüfung z.B. von der Volkshochschule Steinfurt durchgeführt werden.

Ein Kreis aus zehn Personen startete im Januar 2009 mit den Überlegungen für die Gestaltung einer Sendung, für die im Bürgerfunk von Radio RST eine bis zwei Stunden Sendezeit zur Verfügung gestellt werden. Nach vier kreativen Sitzungen gelang es, eine erste laienhafte Probeaufnahme mit einfachen Mitteln zu erstellen. Bei aller Freude über das hörbare Ergebnis war allen Mitwirkenden klar: So kann man damit nicht auf Sendung gehen! Hier benötigt man fachliche Hilfe und Unterstützung!

Gespräche mit Dr. Christoph Hantel von der Volkshochschule Steinfurt, der jahrelang Rundfunk gemachte hatte, führten zu dem Angebot, einen Radiozertifizierungskurs durchzuführen. Neun Freunde des Plattdeutschen im Alter zwischen 23 und 83 Jahren erlernten nun an fünf Samstagen zwischen 9 und 17 Uhr, wie man „Radio macht“. In den einzelnen Seminarblöcken standen Fragestellungen wie: Welche rechtlichen Randbedingungen sind zu beachten?  Welche Voraussetzungen für das Senden im Bürgerfunk von Radio RST sind zu erfüllen? Wie baut man Sendebeiträge und eine ganze Sendung auf? Welche Qualitätsmerkmale sind zu beachten? Wie moderiert man Sendungen? Wie schneidet man aus einer Vielzahl an Informationen einen kompakten Beitrag zusammen? Wie geht man mit den Aufnahme- und Abspielgeräten um?

Am Ende stand eine Abschlussprüfung, die am 12. Dezember 2009 von allen bestanden und von der Landesanstalt für Medien in Düsseldorf mit einem Zertifikat und der Erlaubnis, Bürgerfunksendungen zu machen, bestätigt wurde.

"Knabbelkümpken"

Auf der Grundlage des Erlernten wurde zunächst eine anspruchsvolle Sendung zusammengestellt, die am 4. Juli 2010 über den Äther ging. Der nicht unerhebliche Aufwand schreckte die Plattdeutschfreunde nicht ab! Es war gelungen, eine regelmäßige Sendung auf die Beine zu stellen! Jeweils am 1. Sonntag im Monat hieß es nach den 20Uhr-Nachrichten von Radio RST: "Herzlichst willkommen bei Knabbelkümpken", einer Sendung des Arbeitskreises Plattdeutsche Sprachpflege im Kreisheimatbund Steinfurt".

Der Inhalt der knapp einstündigen Sendungen orientierte sich an aktuellen Themen und der jeweiligen Jahreszeit. So stand z.B. in der ersten Sendung der Plattdeutsche Lesewettbewerb 2010 des Kreisheimatbundes Steinfurt im Vordergrund, in der zweiten Sendung die Musikgruppe "Strauhspier", die mit dem Rottendorfpreis geehrt wurde. Plattdeutsche Geschichten und Gedichte aus alter und neuer Zeit, eingerahmt von Musik, vornehmlich in Plattdeutsch, machten die Sendungen zu einer kurzweiligen Unterhaltung. Dank reichhaltiger Literatur-Quellen mit den Urheberrechten des Kreisheimatbundes Steinfurt und der Einwilligung einiger Autoren zur Sendung ihrer Werke gab es Beiträge in Hülle und Fülle.

Zu hören war die Sendung im Kreis Steinfurt sowie im angrenzenden Gebiet von Niedersachsen über UKW 104,2 MHz und 105,0 MHz. Für alle, die den Lokalsender für den Kreis Steinfurt, Radio RST, nicht über UKW hören konnten, bot der Sender im INTERNET-RADIO weltweit die Möglichkeit, die Sendung zu hören. Am 7. Juni 2020 lief mit der 120. Sendung die letzte Folge von Knabbelkümpken bei Radio RST.

Seit dem 2. Februar 2015 sendet auch Radio Regentrude über das Internet das „Knabbelkümpken“ jeweils montags und freitags. Zu hören sind die alten Sendungen. Sie sind thematisch stets auf die jeweiligen Monate zugeschnitten.

Zuletzt geändert am: 22.06.2020 um 17:29

<...Zurück

 

  Radio Knabbelkümpken

 

 

Über das Internet lassen sich weltweit plattdeutsche Sendungen wie "Knabbelkümpken" nun auch mit
Radio Regentrude
hören. Um in das Programm des Senders hineinzuhören wählen Sie aus der untenstehenden Grafik einen Player aus.

 

"Knabbelkümpken" ist bei
Radio Regentrude
an jedem Montag um 18 Uhr
und an jedem Freitag um 19 Uhr
auf Sendung.

Und hier kann man auch
während der Sendungen im
Chat miteinander "plaudern".

  Aktuell ist/sind 7 Besucher online.
Designed by Webdesign Wien
1